Lese-Modus Lese-Modus beenden
Zur Übersicht

Zeig Empathie

photo-1469131792215-9c8aaff71393

Du hast eine App und dein User soll sie verstehen und sich darin wohlfühlen. Aus diesem Grunde muss ein guter Designer immer im Auge behalten: Ich bin für den User verantwortlich. Verstehe ich was nicht, wird er es erst recht nicht verstehen. Eine gehörige Portion Empathie gehört dazu. Dabei geht es nicht um Oberflächlichkeiten, es geht auch um Dinge, die gar nicht in der App stattfinden. Wo wird der User die App benutzen? Lohnt es sich, einen Barcode-Scanner einzusetzen, wenn der User die App in einer viel zu dunklen Diskothek einsetzt? Ein guter Designer versteht den User bis ins Letzte und nutzt dieses Wissen, um eine bessere App oder ein besseres Webdesign zu schaffen.

Beispiele:

  1. Verstehe sein Alter und passe die Schriftgröße für alternde Augen an
  2. Unter welchen Bedingungen wird die App in der realen Welt benutzt?
  3. Verstehe die Kern-Wünsche, die der User an der App hat und bringe die passenden Features auf die erste Ebene
  4. Bekomme Einsichten in die Gedanken der User durch A/B-Tests
  5. Konzentriere dich auf den User, nicht auf deine Konkurrenz

Sei pragmatisch

A photo by Sarah Dorweiler. unsplash.com/photos/QeVmJxZOv3k

Erfolg als Webdesigner

Weniger Schnickschnack, mehr Nutzen.

Keine Beispiele

Bleib am Ball

App-Konzept in Sketch

Ich weiß, “never change a running system” aber es gibt Ausnahmen, nämlich wenn es um den Brot-Erwerb geht. Designer, die mit Photoshop Apps gestalten oder nicht einmal Prototypen für Apps entwickeln, sollten sich in ein paar Jahren nicht wundern, wenn die Welt sie einfach überholt hat. Als UI Designer oder Web Designer ist es unheimlich wichtig, immer die aktuellen Tools im Auge zu behalten und keine Furcht vor neuen Technologien zu haben. Dabei verstehe ich die Sorge “Bis ich da drin bin, sind mir alle Kunden weggelaufen” und ich sage „Quatsch”! Am Anfang hat sich Sketch für mich angefühlt wie Zähneputzen mit der linken Hand und nach wenigen Tagen war ich einfach drin und kann mir nichts anderes mehr vorstellen. Es geht nicht um die Tools, sondern dein Selbstvertrauen. Vielleicht ist es bald kein Sketch für Webdesign und alles wird mit Webflow gebaut? Wünschenswert wäre es! Bleib immer am Ball und vertraue deinen Fähigkeiten als Designer. Die Tools sind egal!

Ähnlicher Artikel:  Konzept: Migraine App

Beispiele:

  1. Webflow für Webdesign
  2. App Design mit Sketch
  3. Prototypen mit FramerJS
  4. InVision für Prototypen

Nutze die Vergangenheit

Design hat eine glorreiche Zukunft und eine ebenso glorreiche Vergangenheit. Alleine in den letzten 100 Jahren hat sich so viel an Wissen und Best-Practices angehäuft, dass dieser Fundus aus Inspiration für die weiteren 100 Jahre reichen dürfte. Grid-Layouts, Typografie-Leere und und und. Mit all diesem Wissen bewaffnet überdauern deine Designs alle Zeiten und stehen dir als Richtlinien zur Seite, um noch besser zu gestalten. Nichts überzeugt mehr als die angewandte Leere in einem Projekt, um ihm die nötige Portion Exzellenz zu verpassen. Ein paar schweizer Magazin-Layouts für dein Webdesign? Oder perfekt gekernte Schrift in den Titeln deiner neuen App? Nutz die Vergangenheit des Designs, um seine Zukunft zu revolutionieren.

Beispiele:

Fibonacci Sequenz/Goldener Schnitt

Drittel-Regel

35 Books on Design Every Designer Should Read

Sie suchen Designer? Kontaktieren Sie uns!
Schreiben Sie uns Schreiben Sie uns