Lese-Modus Lese-Modus beenden
Zur Übersicht

App schneller machen, wie geht es? Wie lasse ich sie flotter wirken und das mit simplen UX Design Tricks? Es gibt eine Menge Kniffe, um eine App schneller wirken zu lassen. Hier unsere Tipps für eine unfassbar „schnelle App“.

Laden, wo andere beschäftigt sind

App schneller machen: iPhone Podcast Overcast Design Details

Viele Kunden sagen uns: „Ich möchte beim Foto-Upload so ein schnelles Uploaden wie Instagram!“. Das ist ganz einfach! Instagram bemächtigt sich eines sehr smarten UX Design Tricks, um seine App schneller wirken zu lassen. Hat der Nutzer sein Foto geschossen und beginnt seine Beschreibung und Tags einzufügen, lädt die App im Hintergrund bereits das Foto hoch. Ist der User damit fertig, sieht er beim Upload nur noch die übrigens 20% hochladen und ist natürlich von einem derartigen Tempo begeistert!

Dies lässt sich als Inspiration nehmen, um auch in anderen Bereichen Ladezeiten zu optimieren. Uploads können bereits beim Schreiben oder Aufnehmen laufen und müssen den User gar nicht behelligen. Einzig und allein auf die Performance sollte geachtet werden.

Freeze Frame

Marvel App als Prototyping Tool

Ein alter Spielbuden-Trick, der bis heute bei App Design sehr bewährt ist. Wie kann ich meine App schneller machen und das mit möglichst geringem Aufwand? Statt eines Ladebalkens oder einem anderen Loading-Indicator zeigt man einfach einen Screenshot der App in ihrem „Urzustand“.

„Oh, da ist die App ja schon. Lässt sich zwar noch nichts klicken aber immerhin ist sie da!“

Auf diese Weise denkt der Nutzer „Oh, da ist die App ja schon. Lässt sich zwar noch nichts klicken aber immerhin ist sie da!“. Für wenige Sekunden ist zwar nichts klickbar (wir erinnern uns, es ist nur ein Bild), die App wirkt aber unterbewusst bereits verfügbar.

Ähnlicher Artikel:  Wireframe Sketching: Warum wir Apps zeichnen und scribbeln!

Durchgänge Ladebalken zum App schneller machen

Loading Indicator

Wieder ein Fake aber enorm effektiv. Wir mögen es nicht in der Schlange bei Edeka 20 Minuten nur herumzustehen und kein Anzeichen von Bewegung zu sehen. Selbst wenn es dann plötzlich ganz flott geht, waren diese 20 Minuten die Hölle. So ist es auch mit Ladezeiten: Passiert längere Zeit nichts, verlassen User die App und sind bereits auf dem Weg zur schlechten Bewertung.

Warum nicht also ein wenig am Ladebalken tricksen und ihn über die gesamte Ladezeit hinweg kontinuierlich etwas Fortschritt zeigen. Auch wenn die tatsächlichen Daten später in anderen Abständen geladen werden, haben wir etwas für die Zufriedenheit unserer User getan. Und geht es nicht im Endeffekt darum?

Was gibt es noch für Tricks, um Apps schneller zu machen? Wir freuen uns auf Kommentare! Suchen Sie eine App Agentur in Hamburg oder UX Designer für Apps? Schreiben Sie uns!

Sie suchen Designer? Kontaktieren Sie uns!
Schreiben Sie uns Schreiben Sie uns